Zum Inhalt springen
Bus-1098970 640

25. Januar 2016: Schlechte Kommunikation oder schlechte Recherche?

Astrid Teigeler-Tegtmeier zu dem Antrag der WGS-Ratsfraktion „Geltung der Fahrkartenangebote für Schülerinnen und Schüler am Nachmittag“

In dem am 18.01.2016 von Herrn Neuhäuser, Fraktionsvorsitzender der WGS, gestellten Antrag, soll der Rat der Stadt Rinteln den Landkreis auffordern, die Fahrkartenangebote für die Schülerbeförderung auf den Nachmittag zu erweitern.

Mit einigem Erstaunen haben die SPD-Ratsfraktion und ihre dem Kreistag angehörenden Mitglieder diesen Antrag gelesen, da er sich seit Juni letzten Jahres längst erledigt hat. Am 16.06.2015 hat der Kreistag den Beschluss gefasst, Schülerinnen und Schülern, die im Besitz einer Schülerjahreskarte sind, am Nachmittag, am Wochenende und in den Ferien alle Busse im Landkreis ohne zusätzliche Kosten nutzen zu lassen.

Herr Neuhäuser versucht mit seinem Antrag im Rat der Stadt Rinteln einen Beschluss zu fassen, der eindeutig im Kreistag gefasst wird. Nur der Kreistag befindet über die Schülerbeförderung, was er ja bereits getan hat.
Stimmt Herr Neuhäuser mit seiner Fraktion nicht ab, welche Anträge gestellt werden?
Dort hätte ihm sein Ratskollege Sasse, der auch dem Kreistag angehört, vielleicht berichtet, dass der Antrag schon längst praktizierte Tatsache ist.

Falls es nun so sein sollte, dass noch nicht alle Schülerinnen und Schüler das Fahrkartenangebot kennen, könnte der Landkreis über die Schulen noch einmal informieren. Auch die WGS wäre dann sicherlich informiert.

Astrid Teigeler-Tegtmeier: „Ich empfehle Herrn Neuhäuser und seiner WGS aus dem Winterschlaf aufzuwachen und mehr miteinander zu reden. Es reicht nicht aus, immer nur den „Kümmerer“ abzugeben, der nicht in die Tiefe vordringt und oberflächlich bleibt.“

Astrid Teigeler-Tegtmeier
Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion

Vorherige Meldung: Stadtplan für Flüchtlinge

Nächste Meldung: Integrierte Gesamtschule Rinteln – Innenstadtentwicklung

Alle Meldungen