Zum Inhalt springen

12. Dezember 2014: SPD beantragt „Mehrgenerationenwohnen in Rinteln“

Für die SPD-Stadtratsfraktion beantragt Astrid Teigeler-Tegtmeier, Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, ein Bauprojekt zum „Mehrgenerationenwohnen in Rinteln“.

Durch den Abriss des ehemaligen Asylantenwohnheims an der Walkaterallee besteht dort die Möglichkeit, ein Bauvorhaben „Mehrgenerationenwohnen in Rinteln“ zu verwirklichen.

Immer mehr Menschen möchten in Mehrgenerationen-Wohngemeinschaften leben, die Alt und Jung zusammenbringen und eine gegenseitige Hilfestellung ermöglichen.

Im Rahmen der Aktionen im Mehrgenerationenhäuschen auf dem Rintelner Weihnachtsmarkt hat die Initiative „Nachbarschaftliches Wohnen“ auf dieses Thema aufmerksam gemacht.

Auch die Demoraphiebeauftragte in Rinteln hat zu diesem Thema bereits positive Stellungnahmen abgegeben.

Namens der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Rinteln beantrage ich, dass die Stadt Rinteln überprüft, wie das Gelände an der Waldkaterallee im Sinne des Mehrgenerationenwohnens genutzt werden kann. Hierbei sind die Demographiebeauftragte Frau Ruppel und die Initiative „Nachbarschaftliches Wohnen“ zu beteiligen.

Astrid Teigeler-Tegtmeier
Vorsitzende SPD-Stadtratsfraktion

Vorherige Meldung: Podiumsdiskussion „Die dritte Kraft kommt“

Nächste Meldung: Anträge zur Verwendung einer größeren Rückzahlung an Gewerbesteuer

Alle Meldungen